Stärkung des Immunsystems beim Ferkel

Saugferkel haben einen unbändigen Lebenswillen, doch bei immer größer werdenden Würfen steigen auch die Anforderungen. Dabei sind gerade die ersten Lebenstage und das spätere Absetzen ausschlaggebend für eine erfolgreiche Mast. Erfahren Sie, wie Sie die kleinen Ferkel am besten unterstützen können.

Ein guter Start

Um den Ferkeln einen möglichst guten Start ins Leben zu bieten, muss schon vor der Geburt angesetzt werden. Hier ist es wichtig eine für die Sauen angepasste Fütterung zu fahren und den Allgemeinzustand regelmäßig zu überprüfen. Auch oder viel mehr besonders im geburtsnahen Zeitraum müssen die Sauen und der Geburtsverlauf stetig kontrolliert werden. Stellen Sie ausreichend Futter und Wasser vor der Geburt zur Verfügung, sorgen Sie für Ruhe und ein gutes Klima im Abferkelstall. Denn Temperaturen über 24° C belasten die Sau bei der Geburt. Die neugeborenen Ferkel dagegen sind kälteempfindlicher als andere Säugetiere, da sie kein braunes Fettgewebe zur Wärmegewinnung haben. Bringen Sie deswegen in den Abferkelbuchten Matten und Wärmelampen für die Ferkel an und schaffen so getrennte Temperaturzonen für Ferkel und Sau.

 

Gesunde Aufzucht – darauf kommt es an

Beim Aufstallen darf es zu keiner Überbelegung kommen und die Ferkel sollten gleich zu Anfang nach Größe und Gewicht sortiert werden, so dass später keine weiteren Gruppenwechsel nötig sind. Eine Bucht sollte dabei aber frei bleiben, in diese werden innerhalb der nächsten 2 Wochen die schwächsten Tiere aus den übrigen Buchten umgestallt. Außerdem sollte beim Umstallen der Temperaturwechsel so weich wie möglich gestaltet werden. Überprüfen Sie hierzu regelmäßig die Spaltentemperatur und die Lüftung, denn ein Ferkel braucht einen warmen Bauch und eine kalte Nase.

Auch die Fütterung ist auf die Bedürfnisse der Ferkel anzupassen. Im Idealfall kennen die Ferkel das Futter bereits, so dass sie zügig mit der Futteraufnahme beginnen. Möglicherweise können in den ersten 1-2 Wochen nach dem Absetzen zusätzliche Fressplätze angeboten werden, um allen Ferkeln die Futteraufnahme zu erleichtern. Zur weiteren Unterstützung der Tiere kann Kräuterkraft Aufzucht & Verdauung zugefüttert werden. Dieses Kräuter-Ergänzungsfuttermittel enthält unter anderem Chicoréewurzel und Schafgarbe für eine stabile Darmflora und eine gesunde Entwicklung der Ferkel.

Doch das wichtigste Futtermittel auch für Absetzferkel ist Wasser. Hier ist auf optimale Qualität zu achten. Doch häufig baut sich in den Leitungen (vor allem wenn Medikamente oder Säuren verabreicht werden) Biofilm auf. Dieser muss regelmäßig entfernt werden und auch das Standwasser sollte aus den Leitungen gelassen werden, da es sonst zu Durchfällen kommen kann.

Durchfälle sind durch die vielen Umstellungen allgemein ein häufiges Problem bei Absetzferkeln, daher empfiehlt sich zur Vorbeugung die Gabe von Eudigest. Mit verschiedenen Kräuterextrakten wie beispielsweise Wegwartwurzelextrakt wirkt Eudigest darmschützend und vitalisierend gegen absetzbedingte Verdauungsstörungen.

Weitere Informationen
Dienstleistungsgruppen:
Viehpflege und Tiergesundheit
    Tiergesundheit

Anwendungsbereich:
Schwein

Ihre Kontaktperson für dieses Fachwissen
Foto von  Katja Brügger

Katja Brügger

AnimalMed | Homöopharm AG

Dieses Fachwissen merken