Das war die 20. Tier&Technik

Rund 33’000 Besucher machten sich an der Tier&Technik ein Bild über den aktuellen Stand der Schweizer Landwirtschafts-Technik. Wichtiger Eckpfeiler der Messe war die Tierausstellung mit ihren wertvollen Impulsen für eine nachhaltige Viehzucht.

Schauplatz der Schweizer Milchviehzucht 

Die Tierausstellung und die national und international beachteten Tiervorführungen waren auch dieses Jahr hochkarätig besetzt. Zu sehen war ein breiter Querschnitt produktionsrelevanter landwirtschaftlicher Nutztiere verschiedener Rassen und Gattungen. Dank der Teilnahme der Interessengemeinschaft der Brown Swiss-Züchter IGBS und der nationalen Tierzuchtverbände Holstein, Fleckvieh, Jersey, Original Braunvieh, Mutterkuh Schweiz sowie weiterer Verbände und Vereine ist die Tier&Technik jedes Jahr sowohl für Züchter als auch für Produzenten eine wichtiger Schauplatz der Schweizer Viehzucht. Die Elite-Auktion und der vielbesuchte Schauwettbewerb der Interessengemeinschaft der Brown Swiss-Züchter IGBS waren der eindrucksvolle Höhepunkt der Schau.

 

Viele interessierte Besucher

Die 510 Aussteller zeigten sich sehr zufrieden mit dem grossen Besucheraufmarsch und dem Interesse des Fachpublikums. Auch die neue Sonderschau «Mut tut gut» wurde viel beachtet und forderte das Publikum anhand bereits realisierter, inspirierender Ideen auf, sich mit Mut und Experimentierfreude neue, innovative Einkommensquellen zu erschliessen. 

 

Fachlicher Gedankenaustausch, gemütliches Beisammensein 

An den Forumsveranstaltungen der Tier&Technik standen unter anderem Themen der Tiergesundheit, die potentiellen Beiträge der Landwirtschaft zu den Klimazielen, die aktuellen politischen Herausforderungen in der Landwirtschaft und moderne digitale Anwendungen in Bauernbetrieben im Vordergrund. Damit war die Messe für Bauern und Bäuerinnen wieder ein beliebter Treffpunkt für den Gedankenaustausch mit Berufskollegen und für interessante Gespräche über neue Trends.

Newskanal
Ihre Kontaktperson für diesen Inhalt
Foto von  Rolf Brun

Rolf Brun