Familie Jung reduziert Ammoniak um bis zu 85 %

Bei Familie Jung steht die Gesundheit ihrer Tiere und der sorgfaltige Umgang mit Umweltressourcen an oberster Stelle. Mit der Trocknungsstation BURA konnte der Familienbetrieb seinen Geflügelstall mit der neusten Technik ausstatten und erreichte eine Ammoniak-Reduktion von bis zu 85 %.

Maria und Thomas Jung, Mitarbeiter Urs Schärrer und die Kinder Michael, Cristine und Carole halten seit 1994 in Oberlangenhard Freilandhühner. Alle ihre Tiere werden bei Tageslicht gehalten und können jeden Tag ins Freie.

Neben einer tierfreundlichen Haltung steht bei dem Familienbetrieb die Reduktion von Geruchs- und Ammoniakemissionen im Zentrum ihres Handelns. Da traf es sich gut, dass die R. Inauen AG mit der neuen Geflügelkot-Trocknungsstation BURA eine Produkt-Neuheit geschaffen hat, welche Ammoniak-Werte in kürzester Zeit um ein vielfaches verringert. 

 

Wie Ammoniak und Geruch entsteht

Frisch gelegter Geflügelkot besteht aus einem Anteil Festmist (rund) und Harn (weiss - aussen) der frisch aus der Kloake des Huhn‘s auf das Kotband fällt. Nach ca. 14 Std. - 22 Std. beginnt der Harn (weiss) , den Festmist zu zersetzten. Mit diesem zersetzen beginnt ein biologischer Prozess und es entsteht sowohl Ammoniak NH3 als auch Geruch.

Die Geflügelkot-Trocknungsstation BURA ermöglicht schnelles intensives trocknen damit dieser frische Geflügelkot innerhalb von 16-24 Stunden getrocknet werden kann. Auf diese Weise kann dieser biologische Prozess massiv oder fast komplett gestoppt werden. Das Resultat ist weniger NH3 und Geruch und natürlich auch trockener Kot.

 

BURA Test Stall bei Familie Jung

Ab dem 1. April 2019 wurde der Stall von Familie Jung mit der BURA Geflügelkot-Trocknungsstation ausgerüstet. Für eine sichere Messung der Ammoniak-Werte wurden drei DOL-53 NH3 Ammoniak-Sensoren installiert. Der nachfolgende Vergleich verdeutlicht das positive Resultat, das BURA bei Familie Jung innert kürzester Zeit erreichte. 

 

Grafik 4: Wöchentliche Entmistung ohne BURA

Grafik 4 zeigt die Aufzeichnungen vom 1. April bis zum 23. April 2019 ohne BURA. Während dieser Zeit wurde wie bisher einmal wöchentlich entmistet am 1. April, 9. April und am 16. April. Die NH3-Werte steigen je nach Situation am 7. Tag auf 7-9-12 ppm Ammoniak NH3. 

 

Grafik 5: Alle 6 Stunden entmisten mit BURA

Grafik 5 zeigt die Entwicklung der Ammoniak-Werte nachdem BURA am 19. April 2019 in Betrieb genommen wurde. Die volle Wirkung der Anlage zeigt sich ab dem 20. April, während die Ammoniak-Werte konstant bei 1.20-1.90 PPM NH3 bleiben. 

 

Möchten auch Sie Ihre Ammoniak-Werte reduzieren? Dann kontaktieren Sie uns für weitere Informationen. Wir beraten Sie gerne. 

Weitere Informationen
Produktgruppen:
Stalleinrichtungen, Lüftungstechnik
    Trocknungsanlagen

Anwendungsbereich:
Geflügel

Ihre Kontaktperson für diesen Showcase
Foto von  Urs Inauen

Urs Inauen

R. Inauen AG

Diesen Showcase merken